Du bist so wunderbar Berlin

Berlin Tag Eins

In den letzten Jahren war ich beruflich häufig in Berlin. Doch wie es in diesem Job nun mal so ist, kommt man an, fährt zur Location, baut auf, führt durch, baut ab und fährt wieder nach Hause. #yay


Es ist nicht so, das ich noch nie in Berlin war und mir die Stadt angesehen habe, es ist einfach nur schon verdammt lang her. Meine Terminplanung meinte es dieses Mal aber gut mit mir. Ein Meeting ließ sich nicht umsetzen und die anderen beiden Termine waren so weit auseinander, dass etwas Zeit für eine Stadterkundung übrig blieb. 


Das Hotel

Ellington Hotel Berlin

Es gibt Menschen, denen ist es egal, wo sie sich nachts betten. Hauptsache es ist einigermaßen sauber. Ich bin da dann doch ein bisschen mehr Prinzessin und freue mich, wenn ich ein tolles Hotel für einen günstigen Preis finde. 

 

Während ich bei längeren Trips auf Airbnb schwöre, such ich mir für Städtetrips doch eher Hotels raus. Meistens überzeugt mich die Webseite Trivago mit guten Angeboten und einer benutzerfreundlichen Übersicht. So auch dieses Mal mit dem Ellington Hotel, das direkt hinter dem KaDeWe liegt.

Direkt im Berliner City Center am Ku'damm gab es für € 99,00 inkl. Frühstück ein gemütliches stylishes Einzelzimmer mit warmen Holzfarben. Das Bad war direkt im Zimmer mit Waschbecken und Dusche, das WC getrennt. Natürlich hätte ich auch etwas günstigeres bekommen können, aber mir war die Nähe zur Shopping-Meile und eine direkte Anbindung zum Termin ohne Umsteigen wichtig. 

Kurz die Sachen reingeworfen ging es dann auch gleich weiter zum Aufbau des lavera Messestandes bei der Terra Hausmesse, sie ist eine der jährlichen Bio Hausmessen in Deutschland.

 

Eigentlich fahre ich lieber U-Bahn, aber in Berlin sind die Busanbindungen einfach mal unschlagbar und so entschied ich mich für die halbstündige Busfahrt inklusive einer kleinen Sightseeing Tour in Richtung Tempelhof/ Britz. Während ich für lavera normalerweise normaler Messestände mit aufbaue, waren wir hier dieses Mal mit dem lavera Promotion Bus vertreten, der entsprechend messefit gemacht werden musste. Eine willkommene schöne Abwechslung.

 

Berlin Tag Zwei

Ich startete den Sonntag mit einem ausgiebigen Frühstück im Hotel. Dabei lernte ich einen Mitarbeiter von Aral kennen, der mich mal eben dem Aral Vorstand vorgestellt hat. Wenn man alleine essen geht, sollte man nicht unterschätzen, mit wem man da auf einmal ma Tisch sitzen könnte. :D

 

Da es Sonntag war, fiel Shopping eher aus, aber dennoch wollte ich nicht ohne ein Mitbringsel nach Hause fahren. Ich googelte also nach Flohmärkten in Berlin und wurde in Kreuzberg im Prinzessinnengarten fündig. #wiepassend ;)

 

Prinzessinnengarten

Prinzessinnengarten Berlin


Vor sechs Jahren war an dieser Stelle des schönen Gärtchens eine jahrzehntelange brachliegende Fläche. Im Sommer 2009 begannen hunderte Freiwillige diese ungenutzte und verwahrloste Fläche am Moritzplatz von unnützen Dingen zu befreien und in eine soziale und ökologisch urbane Landwirtschaft zu verwandeln. Mittlerweile sind hier über 500 verschiedene Gemüse- und Kräutersorten mitten in der Stadt zu finden. Von klein bis groß, ob Laie oder Hobby Gärtner jeder kann hier gemeinschaftliche lernen, wie man lokal Lebensmittel herstellt. 


Ein schönes und sinnvolles Projekt wie ich finde. Ich selbst hab mich auch schon mal voller Enthusiasmus an die eigene Zucht auf dem Balkon gewagt, mit relativem Erfolg. Tomaten und grüne Paprika waren die Ausbeute. Für alles andere war mein Daumen einfach noch nicht grün genug. 


Prinzessinnengarten Berlin
Souvenir Berlin

 

Zwischen zahlreichen Ständen mit Kleidung, Schuhe,  Deko und Schmuck bin ich schließlich fündig geworden und habe diese beiden süßen Druckstücke und eine Kette von ELICAMENTE HANDMADE BERLIN gekauft. #happyme

 

Danach ging es mit der U-Bahn zum Deutschen Bundestag und rauf in die Reichstagskuppel. Wer sich diese anschauen möchte, muss unbedingt vorher sich online anmelden. Ich hatte es am Vortag nicht mehr dorthin geschafft und war recht traurig, dass für den Sonntag keine Plätze mehr frei waren. Doch als ich Sonntagmorgen noch einmal auf die Webseite schaute, gab es wieder freie Termine. Also öfter mal nachschauen lohnt sich!

 

Reichstagskuppel Berlin

 

Die Besichtigung ist kostenfrei und Dank Online-Anmeldung ohne Anstehen. Einen Audio Guide mit spannenden Infos rund um die Kuppel und Berlin gibt es ebenfalls kostenfrei am Eingang. 

 

Da ich danach noch etwas Zeit hatte, bevor ich wieder zum Messeabbau fahren musste, bin ich noch zum Brandenburger Tor und Holocaust Mahnmal gegangen. Ein Ort, der schon etwas bedrückendes, beklemmendes hat und zum Nachdenken anregt. Ich hab viele Jugendliche dort gesehen. Man kann sich einerseits "freuen" dass sich die junge Gesellschaft mit dem Thema beschäftigt. Andererseits weiß ich nicht ob dieser Ort der richtige ist für Selfies und "cooles Posen" zwischen den Stelen. Mir erscheint es ein wenig pietätlos. 

 

Holocaust Mahnmal Berlin


Alles in allem lässt sich nicht bestreiten, dass Berlin eine wunderbare Stadt ist. Keine in der ich leben wollen würde, aber eine in der es sich immer wieder mit unendlichen Möglichkeiten aus dem Alltag entfliehen lässt. 


Eure

Kommentar schreiben

Kommentare: 0